01.07.2020

Das «Botta-Bad» heisst jetzt neu «Fortyseven»

So soll das neue Thermalbad «Fortyseven» in Baden nach der Eröffnung im Spätherbst 2021 aussehen.   zVg

So soll das neue Thermalbad «Fortyseven» in Baden nach der Eröffnung im Spätherbst 2021 aussehen. zVg

Das neue Thermalbad in Baden soll «Fortyseven» heissen, gab die TermalBaden AG an einer Medienkonferenz bekannt.

Von: Melanie Borter

Die Spannung wurde professionell aufgebaut an der Medienkonferenz, zu der die ThermalBaden AG am vergangenen Donnerstag ins Historische Museum in Baden eingeladen hatte. Vom «bestgehüteten Geheimnis von Baden» war die Rede und von einem «neuen Kapitel der über 2000-jährigen Geschichte der Bäderstadt Baden». Die Latte so richtig hoch legte dann aber Regierungsrat Jean-Pierre Gallati. Er überbrachte von der Regierung des Kantons eine offizielle Grussbotschaft. Zu diesem Zeitpunkt wussten weder er noch die anwesenden Medienvertreter, wie das künftige Thermalbad heissen soll, das bis anhin im Volksmund einfach «Botta- Bad» genannt wird. 
«Den Namen Botta-Bad zu überbieten, ist ein hohes Ziel», so der Regierungsrat. Mit dem Slogan der Stadt Baden «Baden ist.» könne er übrigens nicht viel anfangen. «Da fehlt in meinem Sprachverständnis doch was zwischen dem ‹ist› und dem Punkt», witzelte Gallati. Aber auch der Slogan des Kantons Aargau sei nicht besser, den könne er sich einfach nicht merken, fügte er an. «Menschen machen Zukunft», las er von seinen Notizen ab. «Ich erwarte, dass der neue Name des Bades zumindest knackiger ist», schloss er seine Rede. 

Der neue Name ist eine Anlehnung an das 47 Grad warme Wasser

In diesem Punkt sollte er nicht enttäuscht werden. In einem kurzen Werbefilm wurden der neue Name und das Logo anschliessend präsentiert: In weisser Schrift steht auf smaragdgrünem Hintergrund der Name «Fortyseven». 47 soll das Bad heissen. In Anlehnung an die 47 Grad warmen Thermalquellen, aus denen das Wasser sprudelt. Es stecke aber mehr hinter dem Namen als bloss die 47 Grad Celsius, erklärte Nektarios Thanasis von der Agentur «fachwerk Kommunikation AG» aus Sursee den Anwesenden. Seine Firma kreierte die neue Marke. In einem langen Prozess, wie er betont. Der Experte zählte die Kriterien auf, die eine erfolgreiche Marke erfüllen muss: «Identitätsstiftend, einzigartig, merkfähig, schutzfähig und zielgruppenorientiert sollte sie sein.» Der smaragdgrüne Hintergrund der weissen Schrift ist ein Beispiel für die Einzigartigkeit. «Alle anderen Thermalbäder benutzen die Farbe Blau, weshalb für uns von Anfang an klar war, jede Farbe kann es sein, nur nicht Blau.» 
Das Logo zeigt in einem weissen Kreis die Zahl 47. Etwas verschachtelt sind die beiden Ziffern, so dass die Zahl mit etwas Fantasie wie eine gekippte Sanduhr wirkt. 

Körperliche und geistige Entspannung im «Fortyseven»

Zum Namen «Fortyseven» gehört auch der Beschrieb «Wellness-Therme Baden». Dieser setzte den Fokus auf ein ganzheitliches Wohlbefinden. Nebst der körperlichen also auch auf die geistige Entspannung:  Eine grosszügige Saunalandschaft, diverse Ruhe- und Entspannungszonen sowie ein modernes Gastronomieangebot und viele weitere Angebote sollen dafür sorgen. «Es ist einzigartig, dass wir ein modernes und ganzheitliches Wellnesserlebnis in einem so stilvollen Ambiente und Bau verbinden können», sagte Beat Edelmann, Stiftungsratspräsident der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden, in deren Besitz die ThermalBaden AG ist. Im Thermalwasser liegen mit Blick auf die Limmat und die schönen Rebberge gegenüber, das alles gebe Ruhe, sei Erholung pur, schwärmte Architekt Mario Botta. Der Bezug zum Wasser sei ihm wichtig, erklärte er. Und nannte nicht nur das Thermalwasser, das in Baden so heiss aus den Quellen sprudelt, sondern auch das Wasser der Limmat ein «Geschenk des Himmels». Fast euphorisch besprach er die Visualisierungen und trat dabei immer wieder in den Lichtstrahl der Projektion, so dass das künftige «Fortyseven» von der Silhouette des grossen Architekten überschattet wurde. Vielleicht mussten einige der Anwesenden dabei an die Worte von Regierungsrat Gallati denken: «Ob der neue Name den Namen Botta-Bad ersetzen kann, werden wir erst in ein paar Jahren sehen.» Die Eröffnung des «Fortyseven» soll im Spätherbst 2021 sein.