Neuenhof
14.07.2021

Armin Schöpfers Herz schlägt für den Nachwuchs

Armin Schöpfer unterrichtet in seiner Schlagzeugschule nicht nur Kinder, sondern auch Pensionierte. Sibylle Egloff

Armin Schöpfer unterrichtet in seiner Schlagzeugschule nicht nur Kinder, sondern auch Pensionierte. Sibylle Egloff

Armin Schöpfer aus Neuenhof hat seine eigene Schlagzeugschule eröffnet. Dort will der Schlagzeuger von Loco Escrito seine Passion weitergeben.

Von: Sibylle Egloff

Zur Begrüssung entschuldigt sich Armin Schöpfer, dass er nicht so ausgeschlafen sei wie gewünscht. «Es ist gestern spät geworden. Meine Band und ich haben bis um 2 Uhr morgens mit Sänger Dodo für ein Reggae-Openair geprobt», sagt der 33-Jährige. Den Schlafentzug merkt man ihm jedoch nicht an, als er in seiner neuen Schlagzeugschule in Neuenhof steht. Schöpfer liebt es zwar, auf der Bühne und im Studio zu sein – seit zwei Jahren ist er der Schlagzeuger des bekannten Schweizer Reggeaton-Sängers Loco Escrito – doch sein Herz schlägt auch für den Nachwuchs.

Die Schule befindet sich gleich neben der Garageneinfahrt seines Zuhauses an der Hardstrasse in Neuenhof. Früher lagerte darin der Öltank des Mehrfamilienhauses. Während zweier Jahre hat Schöpfer den Raum in sein Reich verwandelt. «Das ist mein Baby. Ich habe bis auf ein paar Schreinerarbeiten alles selbst gemacht», sagt der Schlagzeuger stolz. Der Raum teilt sich in zwei Etagen auf. Oben ist der Empfangs- und Bürobereich. Warmes Licht, beiger Teppich, Stühle, ein Pult, Bilder von Auftritten, ein paar Schlagzeugbecken, Pedale und Gitarren sind zu sehen. «Es war mir wichtig, dass man schon beim Reinlaufen merkt, dass man bei einem Musiker ist. Ich habe selbst in vielen kahlen und improvisierten Räumen gespielt. In meiner Schule soll man sich wohl und daheim fühlen wie in einem Wohnzimmer», sagt Schöpfer. Steigt man die Stufen hinunter findet man sich im Proberaum wieder, wo Schöpfer mit seinen Schützlingen übt.

Selbst etwas erschaffen, statt inden sozialen Medien rumhängen

Seit Anfang Jahr macht der Neuenhofer hier Schülerinnen und Schüler mit der Schlagzeug-Welt vertraut. Deshalb hat er seine Schule auch «Discover the Groove» getauft. «Sie sollen den Rhythmus und die Bewegung entdecken. Ich will vor allem der jüngeren Generation zeigen, dass sie etwas selbst erschaffen und kreativ sein kann, statt in den sozialen Medien rumzuhängen», sagt Schöpfer. Es sei ihm wichtig, seine Passion weiterzugeben, damit andere auch eine solche Erfüllung beim Spielen erfahren wie er.

Zu seinen Schülern gehören nicht nur Kinder, sondern auch Pensionierte oder Berufsleute. «Mein ältester Schüler ist 63 Jahre alt. Bei ihm hat das Spielen sportlichen Charakter und dient als Synapsen-Training», sagt Schöpfer. Seinen jungen Schülerinnen und Schülern will er die Schüchternheit nehmen. «Sie sollen beim Spielen merken, dass, egal wie klein und fein sie sind, sie laute Töne erzeugen können. Das fördert ihr Selbstbewusstsein und ihre Selbstständigkeit», findet der 33-Jährige.

Für ihn ist das Schlagzeugspielen nicht ein Beruf, sondern eine Leidenschaft. Bereits im Alter von drei Jahren entdeckte er sie. «Mein Rhythmus-Gefühl machte sich früh bemerkbar. Wenn ich Musik hörte, klopfte ich auf allen möglichen Sachen herum. Mein Vater kaufte mir deshalb Stöcke und ein Trommelböckli», erzählt Schöpfer.

Als Teenager spielte er in einer Guggenmusik in Baden und in der Schule brillierte er vor seinen Klassenkameraden, wenn er beispielsweise am Sporttag Schlagzeug spielen durfte.

«Ich bin in nichts anderem besser als im Schlagzeugspielen»

Trotz seines Talents absolvierte Schöpfer eine Lehre als Sanitär – um auf Nummer sicher zu gehen. Doch insgeheim wusste er, dass er auf das Schlagzeug setzen wollte. «Ich bin in nichts anderem besser als im Schlagzeugspielen, daher fiel mir die Entscheidung leicht.» Und die zahlt sich seither aus. 2016 machte er sich am Drum Festival Switzerland einen Namen in der Schweizer Schlagzeugszene. Er lernte zudem internationale Schlagzeug-Koryphäen wie Brian Frasier Moore, der unter anderem für Madonna, Justin Timberlake oder an fast jedem Super Bowl spielt, an einem Schlagzeug-Wettkampf in Baden kennen. Schöpfer bildete sich an der Swiss Music Academy in Oberglatt zum Schlagzeuglehrer aus und begann, an verschiedenen Schulen selbst Unterricht zu geben. Mit seiner Band «The Dubby Conquerors» folgten bald Engagements für Bands und Künstler. Schöpfer tourte unter anderem mit der Dancehall-Formation Raggabund und Reggae-Sänger De Luca durch Deutschland und nahm mit ihnen Lieder für ihre Alben auf. Vor zwei Jahren begegnete ein Bandkollege Loco Escrito am Heitere Openair. «Er fragte ihn mehr aus Spass, ob er nicht eine geile Band brauche», sagt Schöpfer. Und so kam es, dass «The Dubby Conquerors» fortan mit dem Schweizer Musiker zusammenarbeiten. «Das ist natürlich eine schöne Bestätigung und auch eine Referenz für uns», sagt der Schlagzeuger.

Seit den Lockerungen hat er wieder ganz viele Auftritte

Während der Pandemie feilte er mit seinen Kollegen am Livearrangement für die kommende Tour mit Loco Escrito. Seit den Lockerungen ist die Band für verschiedenen Festivals und Auftritte im Einsatz. «Wir haben wieder sehr viel zu tun, was schön ist. Es fühlt sich nach Corona so an, als würden wir mit dem Ferrari von 0 auf 100 beschleunigen», sagt Schöpfer und lacht.

Doch seine Schlagzeugschule verliert er nicht aus den Augen. «Ein guter Mix zwischen Unterrichten und selbst auf der Bühne stehen ist wichtig für mich.» Das Schönste für Schöpfer wäre es, wenn er eines Tages einen seiner Schützlinge selbst auf der Bühne spielen sehen und hören könnte.