Neuenhof
26.05.2021

Der Jugendraum nimmt Form an

Die Jugendarbeiter Franz Kohler (l.) und  Nathalie Jaworski (r.) mit einer Gruppe Jugendlicher. (Bild: zVg)

Die Jugendarbeiter Franz Kohler (l.) und Nathalie Jaworski (r.) mit einer Gruppe Jugendlicher. (Bild: zVg)

Die Jugendarbeiter Franz Kohler (l.) und  Nathalie Jaworski (r.) mit einer Gruppe Jugendlicher. (Bild: zVg)

Auf der Baustelle im neuen Jugendraum an der Zürcherstrasse in Neuenhof hat sich einiges getan. Doch bis die Jugendlichen dort ihre Freizeit verbringen können, gibt es noch viel zu tun. Am Freitag konnte die Öffentlichkeit die Räume besichtigen, die Eröffnung soll vor den Sommerferien stattfinden.

Von: Romi Schmid

Schon beim Betreten des Gebäudes durch den bisherigen Eingang zum Jugendraum sind die Veränderungen zu sehen. Aus der ehemaligen Werkstatt mit metallenem Charm sind helle, offene Räume geworden. «Wir sind sehr zufrieden, bis jetzt läuft alles nach Plan», sagt Jugendarbeiterin Nathalie Jaworski.

Beim weiteren Rundgang durchs Gebäude wird deutlich, dass die wenigen notwendigen Abbrucharbeiten, etwa für die Eingangstür, bereits weitgehend erledigt sind. Speziell geachtet wurde auch auf die Schalldämmung, da der neue Jugendtreff neben einer Wohnsiedlung liegt. «Die Fenster sind schalldicht und der Eingangsbereich wurde extra nach unten gesenkt, damit auch dort möglichst wenig Lärm entstehen kann», erklärt Jaworski und ergänzt: «Aktuell werden die Sanitäranlagen und die Küche eingebaut, danach werden die Wände verputzt und gemeinsam mit den Jugendlichen gestrichen.»

Gemütliche Sitzecke, moderne Küchenzeile

Auf rund 160 Quadratmetern entstehen ein grosszügiger Aufenthaltsraum mit Lounge, ein Spielzimmer, eine Küchenzeile mit Bar sowie das Lager der Jugendarbeit. «Geplant sind moderne Lounge-Möbel in Form von Holzpaletten mit bequemen Kissenauflagen für den Austausch in lockerer Atmosphäre, eine moderne Küchenzeile mit Bar, welche von den Jugendlichen mit CDs dekoriert wird, sowie ein Fernseher und eine Leinwand mit Sitzsäcken, die zu gemütlichen Filmabenden einladen», erklärt Jaworski das Konzept und kommt ins Schwärmen. «Ich habe mich über viele Jahre für einen neuen Jugendraum im Zentrum von Neuenhof eingesetzt. Der bisherige Standort in der Webermühle war einfach zu dezentral, weshalb der Jugendraum dort auch nicht stark besucht war.»

Boxsäcke zum Austoben

Im Spielzimmer nebenan, so Jaworski, wird es einen Töggelikasten, eine Dartanlage, eine Spiegelwand mit Matten sowie Boxsäcke zum Austoben geben. Abgerundet werden sollen sämtliche Räume durch farbverändernde LED-Leisten an der Decke, die alles atmosphärisch ausleuchten sollen. «Dementsprechend möchten die Jugendlichen die Wände in möglichst hellen Farben streichen. So kommen die Farben der LED-Lichter besser zur Geltung», erklärt die Jugendarbeiterin.

Neu gibt es auch einen Partyraum, der etwas weiter hinten im Gebäude liegt und unabhängig vom Jugendraum vermietet werden kann. «Die Jugendlichen freuen sich sehr auf den neuen Jugendraum und können es kaum erwarten, ihn endlich nutzen zu können. Mich wiederum freut es, dass die Jugendlichen in allen Phasen des Umbaus miteinbezogen wurden und sie mitbestimmen, mithelfen und mitgestalten können. Schliesslich ist es ihr Jugendraum, nicht unserer. Sie sind die Experten», sagt sie.

Vor den Sommerferien soll die Eröffnung gefeiert werden

Bereits in wenigen Wochen, noch vor den Sommerferien, soll der neue Jugendraum seine Türen öffnen. Geplant sei, die bisherigen Öffnungszeiten am Mittwochnachmittag und Freitagabend beizubehalten. «Die Jugendlichen haben aber entschieden, dass der Mittwochnachmittag für die jüngeren Besucher (ab 10 Jahren) und der Freitagabend für die älteren (ab 13 Jahren) geöffnet sein soll», erklärt Jaworski. Neu wird der Jugendraum auch samstags von engagierten und verantwortungsbewussten Jugendlichen der 1. bis 3. Oberstufe geöffnet sein. Dabei werden die Jugendlichen im Testbetrieb stufenweise von den Jugendarbeitern begleitet. «Die Jugendlichen werden von der Jugendarbeit in vier Schritten zur vollständigen Eigenständigkeit und Verantwortlichkeit eingearbeitet. Je nach Verlauf dieser Einarbeitung können die Schritte nach Bedarf wieder rückgängig gemacht oder wiederholt werden», erklärt Jaworski.

Das Betriebskonzept steht und die Jugendlichen stehen in den Startlöchern: «Wir hoffen, dass sich die Coronasituation möglichst rasch verbessert und wir mit unserem neuen Jugendraum im Sommer durchstarten können – damit die frisch renovierten Räume nicht allzu lange ungenutzt leer stehen müssen», sagt Jaworski.