Widerstand gegen weitere Verdichtung

In Würenlos regt sich ­Widerstand gegen eine weitere Verdichtung. Gemeinsam mit Gleich­gesinnten will sich Grossrat Thomas Zollinger mit einer IG dagegen wehren.

Die Mehrfamilienhäuser im Gebiet Steinhof werden seit 2022 bewohnt. Philipp Zimmermann

In einem Mail an die Limmatwelle erklärt Thomas Zollinger, Grossrat, Präsident SVP Würenlos und Finanzkommissionspräsident, dass Würenlos in den letzten Jahren ein rasantes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hatte. «Der Kanton möchte hier im Rahmen der Revision der Bau- und Nutzungsordnung aber noch weiter verdichten und die Bevölkerungszahl von derzeit gegen 7000 auf bis zu 8500 im Jahr 2040 erhöhen», schreibt er. Überlastung von Infrastruktur und Umwelt sind seine Schlagworte und er sieht damit die Lebensqualität in Würenlos in Gefahr.

Aus diesem Grund soll eine parteiunabhängige Interessengemeinschaft (IG), die voraussichtlich im Januar gegründet wird, gegen Planspiele, Verdichtung und Umzonungen angehen. An der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember wird er darauf aufmerksam machen. Die Ziele der IG sind: weg vom quantitativen hin zum qualitativen Wachstum, keine weiteren Verdichtungen und schliesslich Steuerung der künftigen Investitionen und Aufwertung des Gemeindelebens. Vor allem die geplante Umzonung von einer Gewerbe- in eine Wohnzone beim Steinhof würden sie mit allen Mitteln bekämpfen. «Mit diesem Bau sollten noch einmal 300 Einwohnerinnen und Einwohner zusätzlich kommen.»

«Lebensqualität aufrechterhalten»

Thomas Zollinger erklärt weiter, dass Vertreter aus dem Umfeld der Finanzkommission, aber auch Kollegen der FDP sowie vom Fussballclub dabei seien. «Wir möchten diesen Widerstand explizit parteiunabhängig aufgleisen. Ich glaube, es ist ein Thema, das uns alle etwas angeht, dass wir Lebensqualität aufrechterhalten. Deshalb haben wir gesagt, wir nehmen die Plattform der Gemeindeversammlung wahr, um dies in den Raum zu stellen und dann im Januar zu einer Gründungsversammlung einladen. Wahrscheinlich gibt dies einen Verein, den wir möglichst breit besetzen möchten im Vorstand und bei der Mitgliedschaft. Von politisch links bis rechts sollen alle dabei sein, und jeder kann sein Anliegen einbringen.»

Würenlos kommt mehr unter Druck

Gemeindeammann Anton Möckel ist über diese Initiative informiert. Er sagt dazu: «Würenlos ist im kantonalen Richtplan Entwicklungsgebiet und wird mit der Zeit noch mehr unter Druck kommen. Falls solche neuen Gebiete wie hinter dem Steinhof als Wohnzone nicht umgezont werden, so wird der Druck auf die Einfamilienhausquartiere steigen und die innere Verdichtung mit Aufzonungsbegehren die vom Kanton angestrebte Einwohnerzahl erreichen.» Die Folgen seien dann unter anderem Dichtestress, Erschliessungsprobleme und Werkanschlüsse. Die Gemeinde Würenlos hat die maximale Bevölkerungszahl in der Entwicklungsstrategie festgelegt. «Wir möchten dieses Instrument selbst im Griff behalten und zusammen mit der Bevölkerung das Wachstum bestimmen. Das Anliegen Zollinger ist legitim und muss vom Volk beurteilt werden. Daher bin ich auf seinen Auftritt an der Gemeindeversammlung gespannt», sagt Anton Möckel.

Weitere Artikel zu «Würenlos», die sie interessieren könnten

Würenlos19.06.2024

Dino Duvnjak und Djuma Handanagić «Mitte April zogen wir von Wettingen und Neuenhof nach Würenlos. Wir hatten grosses Glück, dass wir…

«Wir wollen keinen Dichtestress»
Würenlos19.06.2024

«Wir wollen keinen Dichtestress»

384 Erwachsene und 115 Kinder sind von Mai 2023 bis heute nach Würenlos gezogen. Am Neuzuzügeranlass bekamen sie einen Blick über die Region.
Würenlos19.06.2024

Busangebot kommt an

An der 4. Mobilitätskonferenz Teilraum Ost befürworteten die Anwesenden grösstenteils die vorgeschlagenen Massnahmen. Besonders der Ausbau der Bahnhöfe…