Würenlos
07.07.2021

Matteo Magaletti ist der Schnellste

Beim Startsignal gehts los. (Bilder: Gaby Kost)
Freudige Gesichter bei der Preisverleihung.
Toni erhält als Preis für seine Leistung einen Gutschein.
Die 6-jährige Lucie ist die jüngste Teilnehmerin.

Beim Startsignal gehts los. (Bilder: Gaby Kost)

Beim Startsignal gehts los. (Bilder: Gaby Kost)
Freudige Gesichter bei der Preisverleihung.
Toni erhält als Preis für seine Leistung einen Gutschein.
Die 6-jährige Lucie ist die jüngste Teilnehmerin.

Freudige Gesichter bei der Preisverleihung.

Beim Startsignal gehts los. (Bilder: Gaby Kost)
Freudige Gesichter bei der Preisverleihung.
Toni erhält als Preis für seine Leistung einen Gutschein.
Die 6-jährige Lucie ist die jüngste Teilnehmerin.

Toni erhält als Preis für seine Leistung einen Gutschein.

Beim Startsignal gehts los. (Bilder: Gaby Kost)
Freudige Gesichter bei der Preisverleihung.
Toni erhält als Preis für seine Leistung einen Gutschein.
Die 6-jährige Lucie ist die jüngste Teilnehmerin.

Die 6-jährige Lucie ist die jüngste Teilnehmerin.

Auf der neuen Laufbahn im Ländli sprinteten 44 Jungs und 43 Mädchen um den begehrten Titel «Schnellster Würenloser 2021».

Von: Gaby Kost

«Hopp, hopp, hopp», hörte man vom Rand her rufen, als vier Kinder in schnellem Tempo über die grüne Laufbahn sausten. Begleitet von Jubelrufen der Eltern und Gspänli am Rennrand kämpften die Kids gegen die Zeit. Ein kurzer Blick zur Seite, bevor noch einmal alle Kräfte mobilisiert wurden, um als Erster über die Ziellinie zu rennen.

Die sonst traditionell stattfindende Plauscholympiade konnte – wie letztes Jahr – wegen der Pandemie nicht durchgeführt werden. Umso mehr freuten sich die angemeldeten 87 Jugendlichen der Jahrgänge 2008 bis 2015, wenigstens am beliebten 60-Meter-Sprint mitmachen zu können. Kaum ertönte das Startsignal, wurde gerannt, was das Zeug hält. Am Ziel war klar, wer in den Finalläufen teilnehmen wird, denn die schnellsten Nachwuchstalente durften pro Jahrgang nochmals antreten. Es lohnte sich, noch einmal aus der vollen Reserve an Kräften zu schöpfen.

Sie wollen in den kantonalen Final

Einer davon ist Toni Vukadin, der eigentlich ein leidenschaftlicher Fussballer ist, aber auch Freude am Laufen hat. Er erreichte im Vor- wie auch im Finallauf eine Zeit unter 10 Sekunden, was den klaren Sieg in seinem Jahrgang bedeutete. Spass hatten aber bestimmt alle Sprösslinge, denn die Teilnahme war wichtiger als der Sieg. So wollte Lucie Wunderlich, die jüngste Teilnehmerin, unbedingt mitlaufen, weil ihr Bruder Matteo auch schon das letzte Mal dabei war.

Diejenigen Läuferinnen und Läufer, die am zügigsten unterwegs waren, qualifizierten sich für den kantonalen Final in Brugg, wo der schnellste Aargauer gekürt wird. Am wenigsten Zeit für die 60 Meter brauchte Matteo Magaletti und sicherte sich somit den Titel «de Schnällscht Würenloser 2021».

Die komplette Rangliste ist zu finden unter www.tvwuerenlos.ch/sprint/