Spreitenbach
27.11.2019

Die C-Junioren des FC Spreitenbach standen kurz vor der Auflösung. Jetzt steigen sie auf

Mit neuem Trainer und neuen Spielern steigen sie im März in die 1. Stärkeklasse auf. Das Team verlor in der Vorrunde keinen einzigen Match.

Rahel Bühler

Vor etwas mehr als einem Monat, genau genommen am 19. Oktober, standen die C-Junioren des FC Spreitenbach zum vorerst letzten Mal in einem Ernstkampf. Zu diesem Zeitpunkt lag Spreitenbach auf Platz eins der Tabelle. Der Gegner, der FC Mutschellen, auf dem letzten. Gewinnt Spreitenbach, würden sie von der zweiten Stärkeklasse in die erste Aufsteigen. Zum ersten Mal überhaupt.

Das Spiel endete 8:0 für den Favoriten. Und Spreitenbachs C-Junioren werden ab kommendem März eine Liga höher spielen.

Noch im Frühling dieses Jahres sah die Zukunft des Teams eher düster aus. Gerade noch sechs Spieler gehörten zur Mannschaft. Alle anderen Spieler wechselten eine Stufe nach oben, zu den B-Junioren. Dem Verein blieb eigentlich nichts anderes übrig, als die Mannschaft aufzulösen. Eigentlich. Dann kam Thomas Zöllig ins Spiel. Der 40-Jährige gehörte seit seinem 14. Lebensjahr dem FC Regensdorf an. Er spielte selbst Fussball und trainierte später verschiedene Juniorenmannschaften. In der Saison 2018/2019 wurde er mit seinen damaligen C-Junioren Cupsieger und Vize-Schweizer-Meister in der Halle.

In diesem Sommer verliessen zehn diplomierte Trainer den FC Regensdorf. Auch Zöllig. Wechsel im Vorstand, Eifersucht und Vetternwirtschaft habe zu den Abgängen geführt, so Zöllig. Also wechselte der Boppelsener zum FC Spreitenbach und übernahm die C-Junioren. Er hat nicht nur seine Erfahrung, sondern auch jene seiner zwei Assistenten nach Spreitenbach mitgebracht. Und zudem elf Spieler aus Regensdorf. «Sie wollten nicht mehr in Regensdorf spielen, sondern mit mir nach Spreitenbach wechseln», sagt Zöllig.

Mit wenig Vorbereitungszeit stieg das neu zusammengewürfelte Team Mitte August in die Saison 2019/2020. Die Erwartungen seien aufgrund der neuen Mannschaft nicht allzu gross gewesen, blickt der Trainer zurück. Doch es kam anders: Die Spreitenbacher C-Junioren gewannen, ausser dem Cup-Spiel, jeden einzelnen Match. Deshalb stehen sie nun, in der Winterpause, auf dem ersten Tabellenplatz und steigen auf. Die Hinrunde dauerte bis Ende Oktober. Die Rückrunde startet Ende März 2020.

Jetzt, in der Winterpause, trainieren die Jugendlichen zweimal pro Woche in der Halle. Alessandro Pierro ist der Captain des Teams und hat schon in Regensdorf unter Zöllig gespielt: «Ich habe mich trotz dem Erfolg, den wir vorher mit Regensdorf schon hatten, über den Aufstieg gefreut.» Er spielt als Innenverteidiger. «Dort habe ich den Überblick über das Spiel, kann die Leute einteilen und sie motivieren», sagt der 13-Jährige.

Auch Zöllig habe sich über den Aufstieg gefreut. Jene elf Spieler, die er aus Regensdorf nach Spreitenbach mitgenommen habe, seien sich etwas an den Erfolg gewohnt. Daher hätten sich vor allem die, bisher weniger erfolgreichen, Spreitenbacher wahnsinnig gefreut. Das bestätigt Goalie Andy Lam: «Es ist das erste Mal für mich. Ich bin sehr glücklich über den Aufstieg.»

Nun geht es an die Vorbereitung für die Rückrunde. «Ich habe keine Veränderungen für die erste Stärkeklasse geplant», sagt Zöllig. «Wir müssen weiter zusammenarbeiten und uns unterstützen.» Vor allem das Umschalten von der Offensive in die Defensive sei in der höheren Liga wichtig. «Unser Ziel ist das Erreichen der Top drei. Realistisch ist ein Platz in den Top fünf», sagt Zöllig. Der 14-jährige Joel Nkoyok ist gleicher Meinung wie sein Trainer: «Wir sind gut, aber es warten schwierige Gegner auf uns.» Nkoyok spielt auf der Position des linken Flügels. Der Spreitenbacher sagt: «Wir müssen so weitermachen wie bisher und weiterhin Freude am Fussball haben.»