«Vorreiterrolle im ganzen Kanton»

Als «Beginn einer neuen Ära» bezeichnet der Gemeinderat das von ihm verabschiedete Leitbild von Spreitenbach. Darin sind sechs Entwicklungsschwerpunkte fest­gehalten. Unter anderem will ­Spreitenbach die fortschrittlichste Gemeinde im Limmattal werden.

Spreitenbach will für respektvolles Zusammenleben bekannt sein. Archiv

Der Spreitenbacher Gemeinderat hat auf Grundlage der Bevölkerungsumfrage im 2022 ein Leitbild für eine nachhaltige Entwicklung von Spreitenbach erarbeitet. Dieses ist nun genehmigt und liegt vor, wie der Gemeinderat mitteilte. Das Papier dient als politisches Zukunftsbild, das für Gemeinderat, Verwaltungsabteilungen und die Mitarbeitenden als Grundlage und Leitplanke für die Planung ihrer Projekte gilt. «Es soll sie in der täglichen Arbeit leiten und unterstützen», heisst es als Einleitung des Leitbilds.

Es wurden sechs Entwicklungsschwerpunkte festgelegt, die als Grundlage für künftige Projekte dienen. Dazu gehören die Themen Gesellschaft und Bildung, Kultur und Freizeit, Raum und Verkehr, Ressourcen und Umwelt, Region und Wirtschaft sowie Behörden und Verwaltung.

Entwicklungsschwerpunkte

Zu jedem dieser Entwicklungsschwerpunkte wurden sechs Leitsätze formuliert, die aufzeigen, wo die Gemeinde hinwill. Sie lauten: «Spreitenbach ist schweizweit bekannt für ein respektvolles Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Generationen», «in Spreitenbach werden Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten grossgeschrieben» «Spreitenbach als ‹urbane Gemeinde›», «Spreitenbach hat den kleinsten ökologischen Fussabdruck im Limmattal», «Spreitenbach ist das Zentrum der Limmatstadt» und «Spreitenbach ist die fortschrittlichste Gemeinde im Limmattal und übernimmt eine Vorreiterrolle im ganzen Kanton Aargau».

Elfseitiges Leitbild

Im elfseitigen Leitbild ist auch aufgeführt, was die Gemeinde erreichen will, was sie dafür tut und welche Massnahmen priorisiert werden. So will sie beispielsweise Industriestandorte sichern, eine überregionale Lösung für eine nachhaltige Wasserversorgung anstreben, im Wohngebiet «Tempo 30» einführen, Grundlagen für ein Kulturkonzept erarbeiten oder an der Schule neue Medien nutzen oder die Kommunikation gegen aussen ausbauen.

Am Konzept mitgearbeitet haben auch die Abteilungsleitenden, die Ideen zu konkreten Massnahmen nannten. Ins Leitbild miteingeflossen sind auch die Resultate der im Sommer 2022 durchgeführten Zufriedenheitsbefragung. Damals holte der Gemeinderat nicht nur das allgemeine Befinden ab. Er wollte auch wissen, wie zufrieden die Bevölkerung in Bezug auf Familienfreundlichkeit, Freizeit, Verwaltung, Kommunikation, Kultur, Freizeit, Mobilität, Partizipation, Schule, Sicherheit, wirtschaftliche Attraktivität, den Werkdienst und die Entsorgung sowie das Leben im Alter ist.

Insgesamt wurden 9800 Umfragen verteilt. Der Rücklauf betrug rund 10 Prozent mit 1000 Personen. Das sei gemäss Gemeindepräsident Markus Mötteli ein bisschen weniger als in anderen Gemeinden. Die Gemeinde erhielt insgesamt 76 Punkte, was eine gute Gesamtzufriedenheit zeigt. Der Durchschnitt in der Schweiz liegt bei 79 Punkten. Während die Einkaufsmöglichkeiten, das Leben im Alter und die Gemeindeverwaltung im höheren Durchschnitt liegen, müsse man im Bereich der Kultur und der Unterhaltung vermehrt Anstrengungen unternehmen, nannte Mötteli damals das Résumé der Umfrage. «Jetzt geht es darum, die Massnahmen umzusetzen und die Bevölkerung entsprechend zu informieren», so Mötteli, der sich über Rückmeldung freut. Leitbild unter www.spreitenbach.ch/politik/leitbild/

Weitere Artikel zu «Spreitenbach», die sie interessieren könnten

Spreitenbach17.04.2024

Wenn Verstand und Herz sich streiten

Spreitenbach17.04.2024

Verstopfte Leitungen

Abfälle, die in die Toilette geworfen und so ins ­Abwasser gespült werden, sorgen regelmässig für ­Verstopfungen.
Spreitenbach17.04.2024

Nach acht Jahren Pause wird in Spreitenbach ­wieder Theater gespielt. Die Theatergesellschaft (TGS) führt in der Turn­halle Boo­stock die witzige Komödie «E…