Eine erfolgreiche Wintergmeind

Spreitenbach hielt die Gemeindeversammlung ab. Der Steuerfuss bleibt bei 100 Prozent.

Die Spreitenbacher Gemeindeversammlung begann mit der einstimmigen Annahme des letzten Protokolls. Weiter ging es mit fünf Kreditabrechnungen. Die Erschliessung der Kreuzäckerstrasse kostete rund 14000 Franken mehr als budgetiert, die Erneuerung der Werkleitungen jedoch gut 90000 Franken weniger. Beim Ersatz der persönlichen Schutzausrüstung der Feuerwehr überstieg die Rechnung das Budget um 900 Franken. Die Kreditabrechnung über die Erneuerung der Mittelspannungsanlagen fiel 218000 Franken teurer aus. So wurde in von der AEW Energie AG empfohlen, einen zusätzlichen Netzanschluss zur Noteinspeisung zu installieren. Während die Arbeiten an Friedhof, Shoppingcenter Süd und Pfadacker rund 152000 Franken günstiger ausgefallen sind, kostete die zusätzliche Leitung 213000 Franken. Hinzu kamen Kosten von 39000 Franken und ca. 94000 Franken der TS Unterwerk Spreitenbach NSV und TS Interholz NSV. Die Letzte Kreditabrechnung der Holzschnitzelheizung verzeichnete einen Kostenüberschuss von 56000 Franken. Alle Anträge wurden angenommen.

Pommes Chips, Schliessanlagen und ein TLF

Es folgte der Verkauf einer Restfläche auf der Parzelle 2869 an die Zweifel Pomy-Chips AG. Die Spreitenbacher stimmten zu. Weiter ging es mit den Schulliegenschaften Zentrum und Seefeld. Hier müssen die Schliessanlagen ersetzt werden. Dem Kredit von 750000 Franken wurde zugestimmt. Die Feuerwehr braucht zudem ein neues Tanklöschfahrzeug. Die Killwanger haben diesem Kredit bereits zugestimmt und so taten es an dieser Wintergmeind auch die Spreitenbacher. Ebenfalls wurde den neuen Satzungen der ARA und dem neuen Gemeindevertrag der Regionalpolizei zugestimmt.

Schulthemen waren auch dabei

In der Schule Spreitenbach soll das ICT-Konzept umgesetzt werden. Die Digitalisierung in der Bildung nimmt eine immer grössere Rolle ein. Hierfür wurde ein Kreditbegehren von einmaligen 360000 Franken und jährlichen Leasingkosten von 480000 Franken erbeten. Dem Antrag wurde grossmehrheitlich zugestimmt. Weiter soll eine PV-Anlage auf dem Dach der Schule Seefeld gebaut werden. Dem Antrag wurde zugestimmt. Gleich war es mit der Revision des Kinderbetreuungsreglements. Das Reglement tritt ab 1. August 2023 in Kraft.

Steuerfuss bleibt unverändert

Das FIKO meinte zum Budget, dass man es ein wenig besser hätte machen können. Zudem sei die Transparenz und die Kommunikationsgrundlage für eine vollumfängliche Prüfung nicht gegeben gewesen. Die FIKO schlug Streichungen von Budgetkrediten in der Höhe von gesamthaft 1055000 Franken vor. Lediglich 100000 Franken Streichung für eine Prozessanalyse der Verwaltung wurden vom Stimmvolk goutiert. Unverändert blieben der Steuerfuss von 100 Prozent und das Stellenetat von 90.55 Stellen. Nach einigen letzten Voten wurde die Versammlung mit einem Apéro beendet. Trotz einigen kritischen Voten dürfte der Spreitenbacher Gemeinderat zufrieden sein.

Weitere Artikel zu «Spreitenbach», die sie interessieren könnten

Spreitenbach21.02.2024

Lachende Gesichter und viel Konfetti

Im Fasnachtsfieber waren am Wochenende die kleinen und grossen Spreitenbacher. Unterstützt durch einige Guggen machten sich Polizisten, Zebras und Spiderman auf…
Spreitenbach14.02.2024

Gärten gesucht

Die Mitglieder der Natur- und Umweltkommission (NUK) Spreitenbach möchten, dass in privaten Gärten mehr einheimische Pflanzen wachsen. Deshalb ­lancieren sie…
Spreitenbach14.02.2024

Bräusi-Vögel sind an der Macht

Im Beisein der Bevölkerung übernahmen die Bräusi-Vögel die Regierung und eröffneten damit die Spreitenbacher Fasnacht.