26.03.2020

Auch mit 90 Jahren bewahrt sie ihre Fröhlichkeit

Alice Wiederkehr feierte ihren 90. Geburtstag mit Ehemann Friedrich. zVg

Alice Wiederkehr feierte ihren 90. Geburtstag mit Ehemann Friedrich. zVg

Alice Wiederkehr konnte ihren runden Geburtstag wegen der Coronakrise nicht mit der Familie feiern. Für die Neuenhoferin aber kein Grund, nicht positiv in die Zukunft zu schauen.

Von: Sibylle Egloff

Der 17. März war in zweifacher Hinsicht ein spezieller Tag für Alice Wiederkehr: Die Neuenhoferin wurde 90 Jahre alt, durfte ihren runden Geburtstag aufgrund des Coronanotstands aber nicht im Kreise der Familie feiern. «Es war ein sehr einsamer Geburtstag», sagt Wiederkehr am Telefon zur Limmatwelle. Doch sie und ihr Mann Friedrich hätten das beste aus der Situation gemacht. «Wir sind mit unseren Elektrowägeli in die Baldegg gefahren und im Wald spazieren gegangen, das war wunderschön.» Man müsse halt nun befolgen, was der Bundesrat sage. Sie hätten schon andere schwierige Situationen überstanden. 
So etwa die Mobilmachung und die Rationierung der Lebensmittel während des Zweiten Weltkriegs. «Mein Vater musste in die Armee einrücken. Meine Mutter blieb mit meiner Schwester und mir alleine zurück», erinnert sich Wiederkehr. Man habe Rüebli, Kartoffeln und Kohl angepflanzt. «Wir hatten das Geld nicht, um im Laden einkaufen zu gehen.» Man habe sich damals einschränken müssen, doch es sei nicht tragisch gewesen. «Vielleicht hilft unsere Erfahrung den Jungen, damit sie in dieser Krise zuversichtlich bleiben.» Manchmal könne so ein Ereignis auch eine Chance zum Innehalten sein, einem eine Pause von der schnelllebigen Welt verschaffen. «Man kann lesen, backen, etwas Schönes zuhause machen.»

Wiederkehr hat bereits das nächste Jubiläum im Auge

Wiederkehr ist zufrieden mit ihrem Leben und würde rückblickend nichts anders machen. Sie wohnt mit ihrem 97-jährigen Ehemann immer noch im eigenen Haus in Neuenhof. Gemeinsam bewältigen sie den Haushalt, kochen jeden Tag selbst. «Auch im hohen Alter habe ich mir meine Fröhlichkeit bewahrt. Meinen Mann singe ich jeden Morgen wach, damit er aufsteht», sagt die gelernte Schneiderin und lacht. Seit 72 Jahren ist sie mit ihm verheiratet. Sie lernte ihn 1946 an einem Fasnachtsfest in Wettingen kennen. Die beiden haben drei Töchter und einen Sohn, der aber bereits vor 20 Jahren verstarb. Die Seniorin ist fünffache Grossmutter und dreifache Urgrossmutter. 

Den runden Geburtstag will Wiederkehr nach der Coronakrise nicht mehr nachfeiern. Sie hat bereits das nächste Jubiläum ins Auge gefasst. «In drei Jahren sind mein Mann und ich 75 Jahre verheiratet, wenn wir das noch erleben, gibt es ein grosses Fest.»