Neuenhof
15.09.2021

Der neue Jugendraum im Zentrum von Neuenhof ist eröffnet

Schaltet und waltet: Jugendarbeiterin Nadia Bohler. (Bilder: rsz)
Die Playstation 5 zieht die Kids vor den Schirm.

Schaltet und waltet: Jugendarbeiterin Nadia Bohler. (Bilder: rsz)

Schaltet und waltet: Jugendarbeiterin Nadia Bohler. (Bilder: rsz)
Die Playstation 5 zieht die Kids vor den Schirm.

Die Playstation 5 zieht die Kids vor den Schirm.

Zeit zum Feiern! Der neue Jugendraum hat nach langer Vorarbeit und -freude endlich offiziell seine Pforten geöffnet.

Von: Robin Schwarz

Auch in schnelllebigen Zeiten gibt es Dinge, die sich scheinbar nie verändern. Zum Beispiel: Jugendräume. «Eine Jugend ohne Begeisterung ist so traurig wie ein Alter ohne Erfahrung», sagte Gemeinderat Daniel Burger (parteilos) am letzten Freitagabend feierlich bei der offiziellen Eröffnung des neuen Jugendraums in Neuenhof in der ehemaligen Metallwerkstatt auf dem Schulareal bei der Zürcherstrasse, gleich unterhalb der Turnhalle. Burger selbst habe früher als Teenager im alten Jugendraum in der Webermühle seine Freizeit verbracht und dort wertvolle Erfahrungen für sein Leben gesammelt. Er hoffe, dass es den Jugendlichen in Neuenhof hier nun genauso gehe. Neben Daniel Burger waren auch Gemeindeammann Martin Uebelhart und Gemeindeschreiber Raffaele Briamonte anwesend.

Seit mehreren Jahren war ein neuer Jugendraum immer wieder Thema, doch erst Anfang 2021 gelang es nach einiger politischer und konzeptueller Vorarbeit, ein Baugesuch einzugeben. Der alte Jugendraum in der Webermühle hatte mehrere Probleme, primär: Er war, ganz anders als der neue, nicht im Zentrum Neuenhofs, sondern ausserhalb, weshalb viele Jugendliche mit dem Bus hatten anreisen und abends im Dunkeln nach Hause gehen müssen, weshalb zum Beispiel manche Mädchen gar nicht gekommen seien, erzählt Nadia Bohler. Sie hat zusammen mit Oliver Lamm die Jugendarbeit von den abtretenden Nathalie Jaworski und Franz Kohler übernommen – und durfte gleich auch symbolisch einen grossen, schweren Schlüssel aus Eisen entgegennehmen. Zur Übergabe standen auch einige Jugendliche bereit, die mit Konfettikanonen zu einigem Händeklatschen Glitzer in die Luft schossen.

Die heilige Sony-Reliquie

Im Innern der umgebauten Metallwerkstatt ist es in den Monaten zwischen Februar bis Ende August heimelig geworden. Da gibt es eine aus Holzpaletten gebaute Lounge, ein DJ-Pult, eine Bar, einen Pingpongtisch, einen Töggelikasten – und sogar einen Boxsack mit Handschuhen fürs Abbauen hormonbedingter Aggressionsausbrüche. Das Heiligtum für viele Jugendliche sei aber die Playstation 5 samt Fernseher. Organisiert wurde die Spielkonsole von Nathalie Jaworski – ein kleines Kunststück, ist doch die Spielkonsole von Sony nicht nur heissbegehrt, sondern aus diversen Gründen – unter anderem wegen Corona – von starken Lieferengpässen betroffen und nicht so einfach zu kriegen. «Die Jugendlichen tragen extrem Sorge zur Konsole», sagt Nadia Bohler.

Überhaupt sei das Benehmen der «Jugend von heute» kein Problem, wie auch Enza Siino sagt. Sie ist Spielgruppenleiterin in Neuenhof und im Elternverein Neuenhof engagiert und hilft hier jeweils am Freitagabend aus. Das ist zwingend nötig. Hatte es vergleichsweise eher wenige Jugendliche, die zur Freizeit eben unter anderem wegen des dezentralen Standorts zur Webermühle gepilgert waren, sind es hier im Zentrum Neuenhofs bis zu 90 Jugendliche – im Moment werden wegen des Corona-Schutzkonzepts nur 60 eingelassen –, die ihre Freizeit im Jugendraum verbringen wollen. Beim Augenschein des Raums spielen einige Jugendliche Fussball auf der Spielkonsole, andere spielen am DJ-Pult Hip-Hop, noch andere fläzen sich auf die Lounge und spielen eine Runde Uno. Bei schlechtem Benehmen, wie etwa Prügeleien, Mobbing oder auf dem Schulareal verbotenem Alkoholkonsum, habe man Handhabe. Würden Jugendliche gegen die Regeln verstossen, würden erst Verwarnungen ausgesprochen – das sei bisher nur aufgrund Missachtung der Maskenpflicht der Fall gewesen – und später könne es auch Hausverbot geben. Keiner der Jugendlichen möchte es sich aber mit dem neuen Freizeittreff verscherzen, wohl darum, sagen Siino und Bohler, sei es bisher noch zu keinen Problemen in den rund drei Wochen Betrieb gekommen.

Doch was geschieht mit dem alten Jugendtreff? Der wird geschlossen. Die Gemeindeversammlung in Neuenhof hat im November 2020 beschlossen, die sanierungsbedürftige Villa Ermitage samt zweier Parzellen zu verkaufen. Rund 8 Millionen Franken soll der Verkauf der verschuldeten Gemeinde etwa einbringen und somit den Finanzhaushalt aufbessern.