16.07.2020

Virtuell durchs Limmattal wandern

Ein Limmatsteg in Neuenhof soll das untere Limmattal aufwerten.Claudio Thoma

Ein Limmatsteg in Neuenhof soll das untere Limmattal aufwerten.Claudio Thoma

Die neue Tour der Regionalen Projektschau führt vom Sulperg zum Rüsler – und kann im Wohnzimmer oder im Büro stattfinden.

Von: Sibylle Egloff

Der Blick vom Sulperg reicht bis zum Höhenzug Rüsler auf der gegenüberliegenden Talseite. Das Panoramabild zeigt lichte Waldränder, Wiesenflächen, Obsthaine und Privatgärten. Eine freundliche Frauenstimme erklärt, dass man sich auf dem Sulperg am östlichen Ende Wettingens auf etwa 514 Metern Höhe befindet. Zwischendurch erklingt ein Glockengeläut. «In der bewaldeten Kuppe des Sulpergs befindet sich eine Kapelle. Sie wurde Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut. Heute führt ein Kreuzweg zur Kapelle hinauf. Täglich um 6, 12 und 15 Uhr erklingt die 100 Kilogramm schwere Kapellenglocke», verrät die Frauenstimme. Sie nimmt die Zuschauer vor dem Bildschirm mit auf eine virtuelle Tour durch den Landschaftskorridor Sulperg-Rüsler. 

Per Mausklick kann man den Landschaftsraum zwischen den vier Gemeinden Neuenhof, Killwangen, Wettingen und Würenlos mit 360-Grad-Ansicht erkunden. Man erfährt beispielsweise, dass der unbekannte Lugibach am nordöstlichen Rand der Gemeinde Wettingen das Zuhause der Geburtshelferkröte – auf Mundart «Glögglifrosch» – ist und in naher Zukunft renaturiert werden soll, dass sich in den Wäldern des Rüslers der Schwarzspecht wohlfühlt oder dass der Grenzbach zwischen Neuenhof und Killwangen durch unterirdische Röhren fliesst.

Ein Erholungsweg und ein neuer Limmatsteg sind geplant

Entworfen wurde die virtuelle Reise, die an elf Stationen vorbeiführt, von der Regionalen Projektschau Limmattal (kurz: Regionale 2025). Der Verein mit Sitz in Dietikon setzt sich für zukunftsweisende Projekte im Limmattal ein. Im Jahr 2025 sollen diese präsentiert werden. Eines davon soll die Bedeutung des Landschaftskorridors Sulperg-Rüsler hervorheben. «Lauschige Plätzchen am Waldrand, naturbelassene Flussufer, offene Weiden, intakte Lebensräume für Tiere, Andachts- sowie Ausflugsorte, Liege- und Badeplätze, Aussichtskanzeln, Landwirtschaftsbetriebe – die Vielfalt des Korridors ist beeindruckend und das Potenzial für Naherholung und Naturerlebnis gross», sagt Peter Wolf, Geschäftsleiter der «Regionale 2025». Die Gemeinden Neuenhof, Killwangen, Wettingen und Würenlos hätten dieses Potenzial erkannt. Ein entsprechendes Projekt sei von Baden Regio, dem Regionalplanungsverband Baden und Umgebung, initiiert worden, so Wolf. Dazu gehört zum einen ein talquerender Erholungsweg und ein neuer Limmat­steg zwischen Neuenhof und Wettingen/Würenlos. «Das Konzept für den Erholungsweg wurde 2019 verabschiedet und der Wettbewerb für den neuen Steg wird dieses Jahr durchgeführt», sagt Wolf. Geplant ist, dass die elf Erlebnisstationen auf dem Weg bald auch physisch vorhanden sind. «Im Herbst sollen die Infostelen an den besonderen Orten gebaut werden, sodass die Leute die Wanderung machen können.» Mittels QR-Code an den Stelen solle dann auch draussen die Hintergrundinformation zur jeweiligen Station abrufbar sein.

Eigentlich hätte der physische Rundgang zuerst stattfinden sollen. «Doch aufgrund der Coronapandemie mussten wir unsere Wanderung am 14. Juni absagen und die virtuelle Tour vorziehen», sagt Wolf. Nächstes Jahr, am 30. Mai 2021, soll der Anlass stattfinden. «Uns geht es um die Sicherung und auch die verbesserte Nutzbarmachung des wichtigen Landschaftskorridors Sulperg-Rüsler als Zäsur im Siedlungsband des Limmattals», sagt Wolf. Der Zeitpunkt sei genau richtig, um diese grüne Perle bekannt zu machen. «Naherholungsräume erfreuen sich grosser Beliebtheit. Viele Limmattalerinnen und Limmattaler verzichten momentan auf weite Reisen. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit der Coronapandemie ist spürbar. Da bietet sich ein Ausflug in die Nachbarschaft an», sagt Wolf. Mit der virtuellen Tour wolle man die Bevölkerung weiter ermuntern, den grünen Korridor im unteren Limmattal zu entdecken.

Hinweis: Hier kann man die virtuelle Wanderung starten: querwanderung.regionale2025.ch