Wettingen
14.03.2018

Jetzt fahren die Bagger im Tägerhard auf

... und seine Ammännerkollegen und -kollegin, die das Projekt mitfinanzieren.Wettinger Ammann Roli Kuster ...

... und seine Ammännerkollegen und -kollegin, die das Projekt mitfinanzieren.

Wettinger Ammann Roli Kuster ...

Der Eisbetrieb ist eingestellt, der Bau kann beginnen: Im Tägi beginnt eine neue Ära.

Melanie Bär

«Ein solches Ereignis wie heute kommt alle 50 Jahre vor», sagt der sichtlich stolze Wettinger Gemeindeammann Roland Kuster. Entsprechend gross war der Aufmarsch am Spatenstich.

Neben Baufachleuten waren auch diverse Politiker anwesend. Unter ihnen auch viele Gemeindeammänner aus der Region, die das Projekt finanziell mittragen. 8,75 Millionen Franken wird aus dem Swisslos-Fonds beigesteuert.

Nach zwölfjähriger Planung wird nun zwei Jahre lang gebaut. Knapp 50 Millionen Franken werden in dieser Zeit investiert. «Das ist eine halbe Million Franken, die hier pro Woche verbaut wird», so Kuster.

Das 43-jährige Sport- und Erholungszentrum soll durch eine Spiel- und Sporthalle ergänzt werden. Ein Eisfeld wird überdacht. Zudem wird ein neues Kinderplanschbecken entstehen und die Sauna aufgewertet.

Nicht nur ein Facelifting

Das bisherige Restaurant hingegen muss weichen. Im Erdgeschoss wird stattdessen ein Gastro-Bereich entstehen. «Es wird also nicht nur ein Facelifting vorgenommen, sondern ein Mehrwert geschaffen», sagt Kuster. Die Migros Genossenschaft Aare übernimmt das Catering für Saalanlässe.

Seit anderthalb Wochen ist der Eisbetrieb eingestellt. Am 30. April ist das Hallenbad zum letzten Mal geöffnet. Ein Teil der Tribüne ist bereits abgebrochen. «Ich bin nicht wehmütig, sondern freue mich aufs Neue», sagt Tägi-Betriebsleiter Kudi Müller.

Die Angestellten werden auch während der Umbauzeit im Tägi arbeiten: Sowohl das Aussen-Schwimmbad als auch die Minigolfanlage werden nämlich wie gewohnt zugänglich sein. Am 5. Mai wird die Badi- und Minigolfsaison eröffnet. Die Spiel- und Sporthallen können während des Umbaus genutzt werden.