Würenlos
24.10.2018

Ein Tag für alle Fussballfans

Am «Superday» des SV Würenlos stand Fussball im Zentrum. (Barbara Scherer)In der Festwirtschaft gibt es allerlei Leckereien für die Besucher. (Barbara Scherer)Am Sponsorenlauf liefen viele Junioren. (Barbara Scherer)Die Junioren geniessen ihr Mittagessen: Bald geht es weiter mit dem nächsten Spiel. (Barbara Scherer)

Am «Superday» des SV Würenlos stand Fussball im Zentrum. (Barbara Scherer)

In der Festwirtschaft gibt es allerlei Leckereien für die Besucher. (Barbara Scherer)

Am Sponsorenlauf liefen viele Junioren. (Barbara Scherer)

Die Junioren geniessen ihr Mittagessen: Bald geht es weiter mit dem nächsten Spiel. (Barbara Scherer)

Zum ersten Mal hat der Sportverein Würenlos den «Superday» organisiert mit Fussballturnieren und Sponsorenlauf.

Barabara Scherer

Reggae-Musik erklingt aus den Boxen hinter dem Gemeindehaus, während vom Grasplatz die Rufe der Eltern zu hören sind: Am vergangenen Samstag hat der Sportverein Würenlos zum ersten Mal den «Superday» organisiert. Im Zentrum standen Fussballturniere. Klein bis Gross trat den ganzen Tag in Freundschaftsturnieren gegeneinander an.

Neben dem Feld konnten die Kinder ihre Schussstärke messen lassen oder Fussballschuhe anprobieren. Am Nachmittag schaute dann auch noch der Würenloser Silvan Widmer, der beim Fussballclub Basel mitspielt, für eine Autogrammstunde vorbei.

Neben Fussball spielen konnten die Kinder auch an einem Sponsorenlauf teilnehmen. «Alle 250 Junioren des SV Würenlos haben am Sponsorenlauf zugunsten des Vereins teilgenommen», sagt Janice Vogel, OK-Mitglied. Ein grosser Teil der Junioren habe auch an einem der Turniere mitgespielt: Wer im Fussballverein Mitglied ist, sei an diesem Tag vor Ort.

Während des ganzen Tages versorgten die Helfer in einer Festwirtschaft die Besucher mit allerlei Leckereien. Gegen Abend führte die Tanzgruppe «Passione Danza» eine Show auf, bevor im Gmeindschäller schliesslich das grosse Racletteessen stattfand. Janice Vogel: «Der ‹Superday› soll ein Tag vom Dorf für das Dorf sein.»