Spreitenbach
07.02.2018

Bald eröffnet das neue Hilton-Hotel

Letzte Anpassungen und ein neues Führungsteam: Im Frühling soll das Hilton- Hotel Spreitenbach eröffnet werden.

Barbara Scherer

Bereits im Herbst hätte das neue Hilton-Hotel in Spreitenbach eröffnet werden sollen. Doch aufgrund von konzeptionellen Anpassungen und Verbesserungen des Haustechnik-Konzeptes sowie Anpassungen in der Ausbauplanung wird das neue Hotel erst diesen Frühling eröffnet.

Es sei ein strategischer Entscheid, der den Kunden einen optimalen Nutzen bringe, erklärte Bauleiter Fredy Ganz von der Immo Invest Partner AG gegenüber dem Badener Tagblatt vom 29. November 2017.

Am Grundriss des Hotels ändere sich aber nichts. «Im Moment laufen der Innenausbau und Kücheneinbau sowie die letzte Phase der gesamten IT-Planung», sagt Hoteldirektor Michael Reinhardt.

Neuer Chefkoch an Board

Die verlängerte Pre-Opening-Phase hat das Hotel genutzt und das Führungsteam ausgebaut. So konnten die Hotelbetreiber den Chefkoch Adrian Lauber, den Sieger des «Best of Swiss Gastro Award» 2013, an Board holen.

Lauber hat bereits in Arosa, Zermatt und zuletzt im Restaurant «The Steakhouse» im Hotel Marina am Zürichsee gekocht. Bereits hat der neue Chefkoch damit begonnen, die Menüs für die Speisekarte des Hilton-Restaurants zusammenstellen. Denn das Gastrokonzept «Limmig Restaurant – Bar – Cigarlounge» sieht eine Showküche vor. Zudem soll das Restaurant mit regelmässigen Anlässen auch ein Treffpunkt in der Region werden.

Ebenfalls neu zum Führungsteam dazugekommen ist Denis Kryszon als Director of Business Development. Er war zuvor im Sheraton Sihlcity Hotel in Zürich tätig.

Während das Kaderteam schon steht, wird noch immer Personal rekrutiert. So führen die Betreiber im Moment Schulungen durch. «Und vor allem werden Konzepte im umfangreichen Gastrobereich und den Eventräumen realisiert.»

Denn während im Inneren des Hotels noch gebaut wird, hat die Vermarktung und Vermietung der zwölf Eventräume bereits begonnen. Reinhardt: «Besonders die Säle mit bis zu 400 Quadratmetern benötigen für den Verkauf grösserer Events genug Vorlaufzeit.»